Donnerstag, 14. September 2017

Ravenna und Eliza

Heute zeige ich euch die Jacke Eliza und das Ravennatop, bzw. das was bei mir daraus geworden ist.
Mit Ravenna verbinde ich zuerst einmal natürlich die italienische Stadt, die Kultur, das Meer - Urlaub. Nicht, dass ich schon mal dort gewesen wäre, aber ich stelle es mir dort schön vor und würde tatsächlich gern mal hin. Überhaupt war ich noch nie an der Adria. Für mich wäre das ja recht nahe am perfekten Urlaub: ein bisschen Sightseeing und ganz viel Meer und Strand. Mediterranes bzw. südliches Klima und die Atmosphäre in Italien mag ich einfach.
Urlaub mit meinen Kindern sieht da etwas anders aus, deren Vorstellungen was die Gestaltung und Art der Aktivitäten angeht, decken sich nicht so ganz mit meinen. Allein die Anreise nach Italien würde mich wahnsinnig machen. Also schließen wir Kompromisse und fahren innerhalb des maximal 5-Stunden-Anfahrts-Radius' abwechselnd in die Berge und an die Nordsee. Solange bis sich hoffentlich die Neigung zur Reiseübelkeit bei allen Kindern gelegt hat und sich unsere Vorstellungen vom perfekten Urlaub etwas angenähert haben... Ich baue einfach darauf, dass meine Kinder in ein paar Jahren den Mehrwert von faulen Strandtagen und entspanntem Slowliving erkennen. ;-)
Jetzt da der Herbst da ist, habe ich meine Sehnsucht nach warmen Farben jedenfalls mit diesem Traumstoff von Stoff und Stil etwas gestillt. Als der Katalog mit den neuen Herbst-/Winterstoffen kam, fiel er mir gleich ins Auge. Wie ich schon öfter erwähnt habe, ist gelb eigentlich so gar nicht meine Farbe. Allerdings habe ich mich in der letzten Zeit ein bisschen rangetastet und trage es inzwischen hin und wieder ganz gern. Natürlich kein neonquietschgelb, mehr so ein currysenfdiesonneüberravennagelb. ;-)
Nach kurzem Überlegen habe ich jedenfalls den Stoff bestellt und kurz darauf fiel mir auch ein passendes Nähprojekt dafür ein: das Ravenna Top. Zwar wollte ich ein Kleid nähen, aber es wäre doch gelacht, wenn ich nicht aus einer Bluse einfach mal schnell ein Kleid machen könnte. Oder...?!
Tja, gelacht habe ich dann nicht mehr so viel. Irgendwie hatte ich einen Knoten im Hirn und habe es einfach nicht geschafft, den Reißverschluss, der eigentlich ins Rückteil gehört, richtig einzunähen. Also habe ich irgendwann aufgegeben und die Naht komplett geschlossen. Dank des großen Ausschnitts ist das auch kein Problem. Natürlich hätte ich mir dann auch gleich diese Naht sparen und das Rückteil im Bruch zuschneiden können, aber nun ja. Der Originalschnitt sieht auch noch eine bzw. zwei Rüschen am rückwärtigen Ausschnitt vor. Nachdem ich ja neuerdings Rüschen und Volants verfallen bin, war es keine Frage die Rüschen auch zu nähen. Bei der ersten Anprobe im Spiegel gefielen sie mir aber überhaupt nicht. Entweder war das immer noch der Knoten im Hirn oder es ist einfach nicht jeder Stoff dafür gedacht. Vielleicht waren sie auch einfach nur etwas zu viel, da ja auf dem Stoff selbst schon so einiges los ist. Jedenfalls trennte ich sie wieder ab.
Am Ende gefällt mir das Kleid mit all den Kompromissen sehr sehr gut. (So wie ich ja irgendwie auch unsere Kompromissurlaube gern mag.) Und zufällig hat es perfekt zu einem anderen Stück gepasst, das ich vor kurzem genäht habe: Eliza.
Eliza war seit langer Zeit mal wieder ein Schnitt, den ich probegenäht habe. Nachdem mir die anderen Schnitte von Freuleins sehr gefallen (Betty steht zum Beispiel ganz oben auf meiner to-sew-Liste), habe ich mich über die Einladung zum Probenähen sehr gefreut und war begeistert, wie toll es war. Eliza ist eine Jacke, die kurz oder lang, mit oder ohne Kapuze genäht werden kann. Zwei Jacken habe ich geschafft. Diese hier war eigentlich als erstes Teststück gedacht, gefällt mir aber auch jetzt noch so gut, dass ich sie sicher öfter tragen werde. 
Genäht habe ich sie aus einem Wollstoffimitat (ja, das gibt's), das ich im letzten Jahr für einen Kindermantel gekauft hatte, den ich am Ende nie genäht habe. Für die Eliza war er eigentlich nicht ganz so gut geeignet, da der Schnitt für dünneren Walk ausgelegt ist, also einerseits eine gewisse Dehnbarkeit des Stoffs voraussetzt und andererseits offenkantig gearbeitet wird. Dieser Stoff franst aber leider aus. Allerdings finde ich es so ein bisschen franselig auch ganz hübsch und das Braun des Stoffs passt einfach perfekt zum Ravennakleid, so dass der Mantel bleiben durfte wie er war. Die Anleitung sieht übrigens noch ein paar Knöpfe (oder einen Reißverschluss) vor, mit denen die Jacke geschlossen werden kann. Mir gefällt aber diese offene Optik ganz gut, weshalb ich darauf verzichtet habe.

Demnächst habe ich noch eine "richtige" Eliza zu zeigen. Also eine aus Walk. Mein erstes Mal Walk und es war gar nicht so schlimm wie befürchtet. ;-)

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei RUMS

Schnitte: Ravenna (momentan als Monatsangebot 15% reduziert!), Eliza                         (Werbung: die Schnitte wurden mir für das Nähen von Designbeispielen bzw. im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt.)

Stoffe: Satin (leider ausverkauft), LikeWool

Kommentare:

  1. Ich finde das Gelb dir gut steht. Der Stoff ist echt ein hingucker und der Ausschnitt erst ...
    Lg, Anke

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist ein Träumchen - Farbe und Muster stehen dir einfach super gut! Ich bin mir nicht sicher, wie gerne ich den tief ausgeschnittenen Rücken an mir mögen würde, von vorne ist es aber genau mein Ding!
    Lg Maarika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir. Ja, der Ausschnitt ist für den Herbst eigentlich ein bisschen tief...

      Löschen
  3. Gefällt mir sehr! Farblich eine wunderbare Kombination, vor allem der Braunton Deines Mantels. Kleidet Dich ausgezeichnet!
    Mit liebem Gruß
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, ja ich mag das Braun auch sehr.

      Löschen