Donnerstag, 16. März 2017

Vom Schnitt, der zaubern kann

Zauberei. Ja, irgendwie kann ich es nicht anders erklären.
Am Dienstag hatte ich euch ja schon drei Waterfall Raglan Shirts gezeigt, die ich für meine Mädchen und mich genäht hatte. Und in dem Post hatte ich vorgewarnt, dass dieser Schnitt einen gewissen special effect mitbringt.
Er verändert einen ein bisschen. Manchmal ein bisschen sehr. Das Shirt hebt irgendwie die Laune. Man bekommt ein dringendes Bedürfnis, sich zu bewegen, zu tanzen und zu lachen. Das mag zum einen daran liegen, dass der Schnitt locker und luftig ist. Vorder- und Rückteil haben eine angenehme Weite, ohne zu oversize zu sein, und - in der Originalversion - gefällige Rundungen am Saum. Zum anderen liegt es vermutlich einfach an der geradezu wahnwitzigen Tatsache, dass man mit Ü30 ein Shirt mit Rüsche trägt. Hätte mir jemand letztes Jahr gesagt, dass ich das tun würde, hätte ich es nicht geglaubt. Wobei wir wieder bei der "Nie im Leben...!"-Sache von Dienstag wären.
Dieses besondere Shirt hat mich auch zu einem besonderen Styling verleitet. Irgendwie ging es an diesem Tag nur mit zerfetzten Jeans und Locken, so dass ich selbst im Spiegel zwei mal hinschauen musste. Und als ich da so stand, vor der Wand und der Mann die Fotos machen sollte, kam das Lachen und das Grinsen und Posen, die ich nicht für möglich gehalten hätte oder die zumindest nicht zu meinem Standardrepertoire gehören. Ich sag's euch: dieses Shirt führt ein Eigenleben. Nein, eigentlich übernimmt es die Regie. It's magic. ;-)
Nun ja. Was gibt es Besseres, als ein Kleidungsstück, das es schafft, dass man sich gut darin fühlt? Dass man sich besonders weiblich fühlt, ohne knalleng angezogen zu sein? Das einen dazu bringt, ausgetretene Pfade zu verlassen und Neues auszuprobieren und wenn es "nur" eine Rüsche am Saum ist? 
Dieses Shirt ist ohne Rüsche, wie man unschwer erkennen kann. Ich hatte es genäht, um mit dem Schnitt überhaupt erst einmal warm zu werden, nachdem ich anfangs ja noch ziemlich skeptisch war. Dazu habe ich Vorder- und Rückteil unterschiedlich verlängert, so dass ein Vokuhila-Saum entstand. Dadurch wirkt es etwas lässiger als die Originalvariante. Gefällt mir aber nicht weniger gut. Der Stoff, den ich verwendet habe, ist ein Viskosejersey, gemäß der Materialempfehlung in der Anleitung des Schnitts.
Der Schnitt enthält drei Ärmellängen, so dass er eigentlich ganzjahrestauglich ist. Mal schauen, ob ich mir direkt noch eine Kurzarmvariante für den Sommer mache.

Das Waterfall Raglan Shirt gibt es auf deutsch bei Nähconnection momentan zum Angebotspreis. Holt es euch! ;-)

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei RUMS

*Werbung: Der Schnitt zum Waterfall Raglanshirt wurde mir zum Nähen von Designbeispielen zur Verfügung gestellt.*

Kommentare:

  1. Liebe Catharina,
    das ist eine wunderschöne Abwandlung des Schnittes und man merkt an den Fotos, dass Du Dich in dem Kleidungsstück wirklich richtig wohl fühlst. Schon manchmal erschreckend, dass ein Kleidungsstück solche Wirkungen auf uns haben kann. Viel Spaß damit, LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. Also: Ich näh mir jetzt auch so ein Shirt, und seh dann genauso umwerfend darin aus wie Du? Meinst Du, das klappt? DEAL! :-)

    Ganz liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Ich unterschreibe bei dir ... und wie geil ist das denn, ü30 und endlich Rüschen tragen ;-)
    Glg Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, oder anders gesagt: da musste ich erst so alt werden, bis ich Rüschen zu schätzen gelernt habe...

      Löschen
  4. Ich bin total verliebt in diesen Look! <3 Und man sieht, wie wohl du dich darin fühlst, spürt die magic durch die Bilder hindurch und dein Strahlen ist ansteckend! Deine Bedenken wegen der Rüschen kann ich sehr gut nachvollziehen und daher denke ich, hast du das Beste daraus gemacht, es erst einmal als Basic-Variante zu testen!
    Viel Freude damit und liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen