Donnerstag, 23. März 2017

Ringelshirt

Aus meiner losen Reihe "Basics für den Kleiderschrank"
In einem meiner letzten Posts hatte ich es schon erwähnt: ich möchte mir mehr Basicteile nähen. So gern ich Kleider oder ganze Outfits aus besonderen Stoffdesigns und/oder aufwändigeren Schnitten mag, ab und zu muss es im Alltag auch mal schlichter sein. Einfacher. Basic eben.                         
Was nicht heißt, dass diese Basicteile dann langweilig sein müssen. Ganz im Gegenteil. Gute Grundlagenkleidungsstücke (tolle Übersetzung, oder?!) machen ja eigentlich aus, dass sie vielfältig zu kombinieren sind und im besten Fall sogar anderen Kleidungsstücken oder Accessoires erst so richtig zur Geltung verhelfen.
Schwierig kann mitunter die Wahl des richtigen Schnitts sein. Denn einfach soll er ja sein, der Basicschnitt, eigentlich auch unkompliziert zu nähen und dann soll er bitte auch noch gut sitzen. Im Laufe der Jahre, die man näht, macht man seine Erfahrungen mit einzelnen Schnitten oder Schnitterstellerinnen. Manche scheinen genau zur eigenen Figur und den Proportionen zu passen. Andere wiederum überhaupt nicht. Da kann man sich aufs Gründlichste vermessen, um die richtige Größe zu finden und sich beim Nähen genauestens an die Anleitung halten, und trotzdem scheint die Klamotte am Ende irgendwie nicht zu passen. Und so bleibt man meistens bei Altbewährtem hängen.
Von Zeit zu Zeit landet man aber auch Zufallstreffer. So war das mit mir und dem Jumper. Als Fina und ihre Probenäherinnen vor Erscheinen des Schnitts so herumteaserten und immer die Rede vom neuen Schnitt 'Jumper' war, dachte ich "Ach neee, nicht noch so ein Overall..." Als dann aber klar war, dass es sich "nur" um einen Shirtschnitt handelte, war ich versöhnt. Als ich mir die Beispiele genauer ansah und feststellte, dass ich just einen solchen Schnitt gerade suchte - weil ich mir ja die Garderobe mit Basicteilen auffüllen wollte und dieser hier einige meiner Ausschlusskriterien erfüllte - kaufte ich das Ebook.
Was meine Ausschlusskriterien waren? Nun ja, eigentlich wollte ich vor allem einen - gut sitzenden - Shirtschnitt, der etwas länger sein sollte. Dazu sollte er eine schöne Ausschnittlösung mitbringen. Ein "normaler" Rundhalsausschnitt gefällt mir oft nicht. V-Ausschnitte habe ich noch nicht oft genug genäht, als dass ich sie als basic im Sinne von 'schnell genäht' einstufen könnte. Also bleibt nur eine ubootige Variante. Dabei aber nicht so ubootig, dass man ständig am Shirt herumzuppeln muss, weil mal auf der einen mal auf der anderen Seite die BH-Träger zu sehen sind.
All dies schien der Jumper zu versprechen. Zwei verschiedene Längen, sogar zwei verschiedene Ausschnittmöglichkeiten und als Clou: ein Seitenschlitz. Noch vor einem halben Jahr hätte ich vielleicht wegen des Schlitzes gezögert. Aber seit dem Toaster und seiner tollen Anleitung, weiß ich wie leicht es gehen kann und so war der Schlitz nur ein weiterer Pluspunkt. Denn basic soll es sein; von langweilig war nicht die Rede! ;-)
Ein must-have im Kleiderschrank ist meiner Meinung nach ein Ringelshirt. Es lässt sich zu vielen Anlässen und in unterschiedlichen Stilen stylen. Und so habe ich meine geliebten Lillestoff-Ringel verwendet. Viel habe ich davon mittlerweile nicht mehr übrig, hoffentlich gibt es bald eine Neuauflage.
Am letzten Schönwetter-Sonntag habe ich dann mein neues selbstgenähtes Lieblingsbasicteil zusammen mit meinem neuen gekauften Lieblingsbasciteil (Trenchcoat) ausgeführt und netterweise zeigte sich dazu die Sonne. So kann der Frühling meinetwegen weitergehen. 
Ich nähe mir dann mal noch ein paar mehr Basics.

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei RUMS

Stoff: Ringel von Lillestoff (derzeit nicht erhältlich)
Schnitt: Jumper

Mantel: Esprit
Kette: Goldmeise


Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein tolles Basic-Teil mit besonderen Hinguckern! Und toll kombiniert noch dazu!
    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
  2. Hach, Ringelshirts und dann auch noch maritim (steht mir leider so gar nicht 😔) - steht dir hervorragend. Ich bin auch gerade dabei, mehr Basic für mich zu nähen, was bringen all die tollen Teile, wenn Frau sie dann nur wenig trägt wegen Kombinationsschwierigkeiten 😉
    Glg Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine gute Idee für den Jumper. Sieht toll aus!

    Viele Grüße,
    Frau Mena.

    AntwortenLöschen
  4. Mit deinem neuen Basic-Shirt hast du mir den Schnitt Jumper gerade so richtig schmackhaft gemacht! Ich liebe U-Boot-Ausschnitte, doch wie du sagst, sind sie oft so weit, dass man nur am rum zuppeln ist und siehe da, du hast die Lösung gefunden und es sieht hervorragend aus! Ein absolut gelungenes Basic-Shirt, ich kann es mir in vielen Varianten vorstellen und bereichert deinen Kleiderschrank ungemein!
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön geworden! Ich liebe ja Streifen in egal welcher Form und habe gefühlt 20 Ringelshirts im Schrank (leider nicht alle selbstgenäht)... Sehr sehr cool, vor allem mit der Kette!
    Ganz liebe Grüße
    Sandra von LieblingsLife

    AntwortenLöschen