Dienstag, 15. November 2016

Sieglindes Haferplätzchen

Heute habe ich mal wieder ein Rezept für euch.
Ich weiß, bald geht die Weihnachtsbäckerei los oder seid ihr vielleicht schon mittendrin? Bei uns geht es mit den Weihnachtsplätzchen jedenfalls erst im Advent los. Bis dahin gibt es hier verschiedenes anderes Gebäck, das uns die Nachmittage versüßt. Ganz hoch im Kurs stehen da Waffeln, sowohl bei den Kindern als auch bei mir. Mein liebstes Rezept dafür ist übrigens das von Bine
Sehr gern backe ich in der letzten Zeit aber auch diese Haferplätzchen. Das Rezept habe ich von Sieglinde, einer Freundin meiner Mutter. Es gibt sicher unzählige ähnliche Rezepte und auch ich habe vorher schon Haferflockenkekse in anderen Versionen gebacken. Aber diese hier haben mich ganz schnell überzeugt. Und auch alle (also wirklich alle), die sie bis jetzt probiert haben, fanden sie lecker. Also dachte ich mir, ich teile das Rezept mal mit euch und bin gespannt, was ihr dazu sagt.


Sieglindes Haferplätzchen
Grundrezept 
- 250g Butter
- 500g kernige Haferflocken
- 200g Zucker
- 1 Pck. Vanillezucker
- 1 TL Zitronensaft
- 3 Eier
- 2-3 EL Mehl

Die Butter schmelzen und die Haferflocken zufügen, unterrühren und erkalten lassen.
Zucker, Zitronensaft, Eier und Mehl verrühren und zu der Haferflockenmasse geben.

Mit zwei Teelöffeln Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen.
Im vorgeheizten Ofen (Umluft 160°C) 15 - 20 Minuten backen.


Neben dem Grundrezept, habe ich noch eine Variante ausprobiert, die mir wahnsinnig gut schmeckt. Ich mag Cranberries total gern und Schokolade sowieso. Also:
- 250g Butter
- 500g kernige Multikornflocken
- 180g brauner Zucker
- 1 Pck Vanillezucker
- 1 TL Zimt
- 3 Eier
- 2-3 EL (Vollkorn-)Mehl
- 100g Cranberries (diese Menge kann je nach Geschmack reduziert werden)
- 50g dunkle Schokolade, gehackt

Bereite den Teig wie beim Grundrezept zu und füge zum Schluss noch Cranberries und gehackte Schokolade hinzu.

Das Rezept könnt ihr natürlich ganz nach euren Vorlieben verändern. Statt Cranberries sollten auch viele andere Trockenfrüchte funktionieren, wie z.B. Rosinen, Aprikosen, etc. Und natürlich kann man auch gut Vollmilch- oder weiße Schokolade verwenden. Ach, ich merke schon, ich muss mal wieder ran.
Allerdings fällt es mir momentan immer noch schwer längere Zeit auf den Beinen zu sein und liege deshalb besser noch eine Weile auf der Couch. Von daher lasse ich wohl lieber backen. Das geht übrigens sehr gut. Als ich neulich die Fotos hier von den Plätzchen gemacht habe, war eine Freundin der C zu Besuch und beide Mädels haben den Großteil des Backens (mit Anleitung) selbständig übernommen
Lasst es euch schmecken!

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei: Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge



Kommentare:

  1. Hmmm, das hört sich lecker an! Ich darf ja leider gar nichts essen, was Gluten enthält, aber meine Jungs würden sich sicher freuen.
    LG Poldi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Poldi! Ja, deine Jungs mögen sie bestimmt gern. Ich hab noch kein Kind (und keinen Erwachsenen...) getroffen, der sie nicht gemocht hat. :-)
      LG Catharina

      Löschen
  2. Liebe Catharina,
    die Kekse sehen phantastisch aus, ich mag Haferkekse sowieso gern.
    Allerdings bevozuge ich die "pure" Version ohne Schoki oder Obst. :-)
    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Simone! Dann lass dir die puren Kekse schmecken. :-)
      LG Catharina

      Löschen