Donnerstag, 3. November 2016

Kindertaschenbeispiele

Am Dienstag habe ich euch das Freebook zur Kindertasche vorgestellt. Heute möchte ich euch gern mal die Beispiele, die ich bis jetzt genäht habe, genauer zeigen.
Die Zwillingstaschen waren die ersten Taschen, die ich genäht habe, sozusagen die Prototypen. Ich wollte gern den beiden Mädels zum Geburtstag eine Freude machen und dachte, dass sie solche Taschen sicher mögen würden (was sie tatsächlich auch tun, was mich wiederum sehr freut...).
Die Stoffwahl hatte ich damals schnell getroffen. Die Äpfel und Birnen von Hamburger Liebe sind sich ähnlich genug und doch unterschiedlich, perfekt also für Zwillingsmädchen. Um noch einen Eyecatcher zu haben und das Unterscheiden einfacher zu machen, applizierte ich die Namensschilder auf der Klappe.
Dafür verwendete ich Stoffreste, die ich mit der Zackenschere ausschnitt, mit Vliesofix auf dem Klappenteil fixierte und anschließend unregelmäßig feststeppte.
Bei der Tasche, die ich für die F genäht habe, habe ich das Namensschild nach dem gleichen Prinzip gemacht. Allerdings habe ich es noch mit einem Fimoknopf und Webbandreststücken gepimpt. Das gefällt mir bei Sabine von Farbenmix immer so gut und man kann auf diese Weise wirklich mal die ganzen Bänder, die man mit der Zeit so ansammelt, verwenden.
Für den Taschenbaumler habe ich ganz einfach mehrere Bänder und das Glöckchen zusammengebunden und an der Öse befestigt. Es gibt aber auch verschiedene Tutorials, um sich Taschenbaumler zu nähen oder anders zu gestalten: z.B. bei Farbenmix, HandmadeKultur, Izma, Frau Schloerte uvm.

Die Kindertasche geht natürlich auch für Jungs und für größere Kinder. Oder sogar Erwachsene? ;-)
bygraziela stickdatei sticken fuchs
Für die Fuchstasche habe ich Jeans verwendet. Der hat natürlich eine andere Festigkeit als die Webware, aus denen ich die anderen Taschen genäht habe. Deshalb habe ich hier Vlieseline H630 verwendet (statt H640, wie bei den anderen), die ist etwas lockerer.
Übrigens eignet sich die Kindertasche auch prima zum Upcycling. Man könnte die Schnittteile nämlich auch gut aus abgelegten Jeans zuschneiden.
bygraziela stickdatei sticken fuchs
bygraziela stickdatei sticken fuchs
Bei den Verzierungen habe ich mich bei dieser Tasche etwas ausgetobt. Auf der Klappe ist der süße Fuchs appliziert, an den Seiten habe ich Webbänder und den Anfangsbuchstaben des Taschenbesitzers (nach dem gleichen Prinzip wie bei den Namensschildern) aufgebracht.

Für größere Mädchen darf die Tasche ja auch schon ein bisschen cooler sein. Etwas minimalistischer vielleicht, nicht ganz so viel Tüdelkram, nur ein bisschen bunt.
bygraziela stickdatei sticken glücksklee
Für die C musste selbstredend wieder ein bisschen pink dazu, aber durch den eher groben Steppstoff wirkt die Tasche gleich etwas erwachsener. Der Stoff ist "Moskau" aus der Taschenstoffkollektion von Swafing. Ich hatte ihn vor zwei Jahren schon gekauft, wollte ursprünglich mal eine Tasche für mich selbst daraus machen, habe dann dem Mann eine Messengerbag genäht und jetzt aus den Resten eben die Tasche für die C. Da der Stoff ja bereits ein Vlies aufgesteppt hat, habe ich hier auf Volumenvlies verzichtet und nur die Innentasche mit Einlage verstärkt.
bygraziela stickdatei sticken glücksklee
Die Klappe eignet sich besonders gut dafür, eine Paspel mitzufassen. Ich könnte mir aber auch gut vorstellen sie mit Schrägband einzufassen. Der Bär gefällt mir sehr. Für ihn (und den Fuchs) habe ich nach langer Zeit mal wieder meine Stickmaschine entstaubt. Als Grundlage für das Bärengesicht habe ich einen Veloursstoff verwendet, von dem ich noch ein Reststück im Fundus hatte. Dadurch fühlt sich die Applikation auch toll an. Die Datei gibt es ab heute bei Kunterbuntdesign.
Bei dieser Tasche habe ich das Webband sozusagen einmal ringsherum aufgenäht. Zuerst auf den Seitenstreifen und dann noch auf das Gurtband. So zieht sich ein roter pinker Faden durch oder über die Tasche, vervollständigt das Gesamtbild und gibt gleichzeitig noch einen Farbtupfer ab.

Zuletzt habe ich noch die XL-Version der Kindertasche zu zeigen.
Ich habe sie für den M genäht, der sich bitter beschwert hatte, dass jetzt alle seine Geschwister Taschen hätten, nur er nicht. (Dem L hatte ich früher schon mal eine ähnliche Tasche genäht.) Also bekam er auch eine. Natürlich wäre das Originalformat für ihn etwas zu klein gewesen und da ich wollte, dass er seine Schlagzeugsachen darin würde transportieren können, sollte sie mindestens DinA4-Format haben. Im Endeffekt habe ich die Maße etwas zu großzügig gewählt. Eine Tasche in den Beispielmaßen wie ich es im Freebook vorgerechnet habe, wäre vermutlich groß genug gewesen. Aber vielleicht behält er die Tasche dafür dann die nächsten Jahre über.
Allerdings werde ich das Gurtband noch einmal tauschen, es ist für so eine große Tasche etwas zu schmal. Schön wäre vielleicht auch so ein Polster. Mal sehen, ob ich da noch etwas bastele.
Um die Tasche etwas robuster zu haben, habe ich die Schnittteile geteilt und das untere Viertel jeweils aus Kunstleder zugeschnitten. Ich bin gerade ein großer Fan dieses Materials und plane schon Erwachsenenversionen der Kindertasche damit.

Das waren nun die Taschen, die bis jetzt bei mir entstanden sind. Die ein oder andere wird es in der nächsten Zeit sicher noch geben. Und dann habe ich mir noch eine kleine Überraschung für euch vorgenommen. Was genau es wird, verrate ich euch dann demnächst.

Ich freue mich jedenfalls, dass euch das Freebook gut gefällt und bin sehr gespannt, wie eure Kindertaschen so werden. Zeigt sie mir unbedingt, also schickt mir Bilder per Mail, taggt mich bei Facebook oder Instagram.

Macht's gut,
Catharina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen