Mittwoch, 19. Oktober 2016

Herbst Blogtour - Mein Herbstoutfit

 Genau genommen müsste es bei mir 'Meine Herbstoutfits' heißen. Aber der Reihe nach.
Vor ein paar Wochen schlug Fredi von Seemannsgarn in der Gruppe der Nähconnection Botschafter vor, eine Blogtour mit Herbstoutfits zu machen. Man sollte sich ein Outfit (mit mindestens zwei selbstgenähten Teilen) zusammenstellen, das herbsttauglich ist oder laut und deutlich 'Herbst' schreit oder dessen Farben gut zur Jahreszeit passen, kurzum ein Herbstoutfit also. Ein Outfit sollte es sein, um zu zeigen wie man gerade durch das Selbernähen die Bestandteile seiner Garderobe besser aufeinander abstimmen kann. Was nützen einem die schönsten Kleidungsstücke, wenn einem passende Kombinationen im Schrank fehlen? Oder wenn man sich zu jedem neugenähten Stück auch noch Accessoires nähen oder besorgen muss? Es mus ja nicht gleich eine perfekte Capsule Wardrobe sein, aber so ein roter (oder grauer oder blauer...) Faden, der sich durch den Kleiderschrank zieht ist doch gar nicht so schlecht. Das hilft ja dann auch bei der lästigen immer wiederkehrenden Frage: "Was ziehe ich heute bloß an?"
Ohnehin wollte ich mir noch ein paar wärmere Teile für die kommenden Wochen nähen und so nahm ich Fredis Idee als Ansporn, mir ein komplettes Outfit zu kreieren. Bis mir ein passender Schnitt einfiel, dauerte es allerdings ein bisschen. Ich wollte anlässlich der Blogtour gern etwas nähen, das ein bisschen aufwändiger sein würde. Zwar durchaus Sachen, die alltagstauglich wären, aber trotzdem nicht alltäglich.
 Dass es ein Kleid sein sollte, wusste ich ganz bald. Denn mal ehrlich, eine richtige Hose werde ich mir so schnell nicht nähen (außer Leggings vielleicht...). Und Röcke trage ich in letzter Zeit eher selten. Ich bin tatsächlich zur Kleidträgerin geworden. Auch und gerade im Herbst finde ich sie toll; in Kombination mit warmer Strumpfhose oder Leggings und einem Cardigan kann man die meisten Kleider auch bei kühleren Temperaturen tragen.
Als ich also so über etwas anspruchsvollere Kleiderschnitte nachdachte, fiel mir Sanibel ein. Sanibel hatte ich im Sommer im Rahmen der Vorstellung des 'Wild and Beautiful Schnittpakets' genäht und bis dato so meine Schwierigkeiten mit dem Schnitt gehabt. Nicht so sehr damit, wie das Kleid zu nähen ist, als vielmehr mit seiner Passform. Ja, es ist beabsichtigt, dass das fertige Kleidungsstück eher locker fällt, aber meine Version hatte mir viel zu viel Stoff am Oberteil, so dass es meiner Meinung nach unnötig auftrug. Außerdem war - zumindest für mich - die Unterteilung mit dem Gummizug nicht an der richtigen Stelle, so dass es einerseits wieder unvorteilhaft fiel und ich andererseits permanent am Rumzuppeln war, bis das Kleid endlich passend saß.
Dennoch habe ich Sanibel den Sommer über öfter getragen, weil ich das Kleid an sich schön finde und meine Version aus Viskose für heiße Temperaturen großartig ist. Ich beschloss also dem Schnitt noch eine Chance zu geben, ihn allerdings auch meinen Wünschen anzupassen. Wozu näht man denn schließlich selbst...?! ;-)
Um diesmal nicht wieder enttäuscht zu werden, vermaß ich mich nochmal genauestens, studierte die Größentabelle in der Anleitung des Schnitts und wählte schlussendlich eine Größe kleiner als bei der Sommervariante, wobei ich das Oberteil um eine weitere Größe kleiner zuschnitt. Außerdem verkürzte ich das Oberteil um ein paar cm und verlängerte den Rockteil. Weil es ja für den Herbst sein sollte, nähte ich die langen Ärmel und wo ich schon mal dabei war, nähte ich auch noch den Kragen. Wenn schon, denn schon... :D Als Material verwendete ich einen grauen Chambray. Der ist von Gewicht und Haptik her natürlich etwas anders als die leichte Viskose, aber er verleiht dem Kleid dadurch auch mehr Hemdblusencharakter, was ich ganz schön finde.
Was soll ich sagen? Ich war quasi umgehend mit dem Schnitt versöhnt. Es versteht sich von selbst, dass dieses Kleid nicht an einem Abend genäht ist. Aber diesmal hatte ich sozusagen Erfolgserlebnisse am laufenden Band, denn dank der tollen Anleitung habe ich meinen ersten richtigen Kragen und meine ersten Blusenärmel mit Manschette genäht. Und als ich dann noch eine erste Zwischenanprobe machte und das Kleid schon ganz gut saß, konnte ich mir gleich vorstellen, wie das komplette Outfit am Ende werden würde.
Ideen für Outfitkombinationen hatte ich ein Menge. Anfangs wollte ich es sogar richtig gründlich angehen, habe bei Pinterest gestöbert, die Webseiten der großen Modemagazine durchforstet und auch Printausgaben studiert. Aber einmal mehr kam ich zu dem Schluss, dass ich nicht dafür gemacht bin, mich nach Trends zu richten. Dass ich mich modisch kleide, das schon. Und auch die Stücke, die ich nähe, habe ich gern frisch und zeitgemäß. Allerdings ist es mir mittlerweile einfach wichtig, dass es zu mir passt, dass ich mich in der Kleidung wohlfühle, dass die Kleidung auch etwas für mich tut - einerseits für mein Wohlbefinden hinsichtlich des Tragekomforts und andererseits für mein Erscheinungsbild. Und so suche ich mir aus dem Meer an Angeboten bei gekaufter Kleidung, Schnittmustern und Stoffen das heraus, was (zu) mir passt.
Manchmal lasse ich mich durchaus auf neue Wege führen, wie beispielsweise bei der Farbe senfgelb. Sie ist ja ein immer noch anhaltender Trend, an den ich mich mittlerweile gut gewöhnt habe. Meinen schnellsten Strickmantel aus dem letzten Jahr trage ich nach wie vor wahnsinnig gern. Er hält ganz toll warm, weil er einen richtiggehend umhüllt. Als feststand, dass ich das graue Kleid als Basis meines Outfits tragen würde, war klar, dass ich kräftige Farben als Kombipartner brauchte. Sowohl meine Pinterestrecherche, als auch meine persönliche Intuition führten mich zu senfgelb und marsala. Zuerst wollte ich mich für eine der Farben entscheiden und dann das Outfit einmal chic und einmal casual stylen, wie ich es hier mit Frau Fannie und hier mit Frau Selma schon gemacht habe. Aber irgendwie konnte ich mich nicht recht entscheiden und so stellte ich zwei Looks mit den beiden Farben zusammen.
Da der Strickmantel das Outfit eher lässig macht, fand ich einen Schal als Accessoire dazu am passendsten. Allerdings wollte ich mir nicht den xten Loop nähen und so kam ich, auf der Suche nach einer Alternative, auf das lütte Tuch nach dem Tutorial von Annelie von Ahoi. Bei der Eulenmeisterei fand ich die perfekt passenden Stoffe dafür, den gemusterten Double Gauze von Cloud9 mit farblich passendem Interlock. Genäht ist das Tuch irrsinnig schnell, zumal ich noch fertige Knebelverschlüsse da hatte, die mal von einem Dufflecoat-Projekt übriggeblieben waren. Außerdem kann das Tuch immer wieder anders drapiert werden, was ich total gern mag. Die Strumpfhose habe ich neulich mal zufällig gekauft und die Stiefel passen gut zum Herbstmotto und den Farben des Looks.
Auf die Marsala-Kombi kam ich, weil ich dieser Farbe in der letzten Zeit fast schon inflationär oft begegnet bin. Frau Naadisnaa ist daran nicht ganz unschuldig... Ja, ich weiß, marsala hätte eigentlich schon letztes Jahr DIE Trendfarbe sein sollen, aber scheinbar hat sie das nicht so ganz mitgekriegt und ist erst dieses Jahr so richtig durchgestartet. Umso besser für mich, denn letztes Jahr war ich noch zu sehr mit der Gewöhnung an senfgelb beschäftigt, da hätte ich es unmöglich auch noch mit einer zweiten ungewohnten Farbe aufnehmen können... ;-)
 Mein Glück, dass es die tollen Ketten von Goldmeise in quasi allen Farben des Regenbogens gibt. Ein Mantel auch noch in marsala wäre dann allerdings doch zu viel des Guten gewesen, glaube ich. Anfangs war mein Plan, einen Blazer zu nähen. Dann hatte ich allerdings ein großes Stück dieses melierten Steppsweats hier liegen und bekam die Eingebung daraus einen Coatigan zu nähen. Auf das passende Schnittmuster stieß ich dann genau zur rechten Zeit in meinem Instagramfeed, als bei Indiesew die Cardigan-Wochen stattfanden und sie fast zum Schluss noch den Opal Cardigan vorstellten. Er war genau das, was ich suchte. Umgehend kaufte ich den Schnitt, druckte, schnitt, klebte und legte mit Nähen los. Und dann ... reichte der Stoff nicht ganz. Aaaaaaahhhh. Not macht aber erfinderisch und mit ein bisschen puzzeln und basteln gelang es mir schließlich doch noch, den Mantel zu nähen. Diesen Schnitt kann ich euch wirklich ans Herz legen. Er kommt mit zwei verschiedenen Ausschnitten und in drei Längen. Man kann also ganz unterschiedliche Teile daraus nähen. Wer sich wegen der Sprache unsicher ist, dem kann ich Fredis Näh-Guide für englische Schnittmuster empfehlen. Damit gelingen einem auch englische Schnitte sehr gut.
Mit Mantel, Kette, farblich passender Strumpfhose und meinen Lieblingsschuhen ist auch der Marsala-Look perfekt für mich.

Ich bin jedenfalls äußerst zufrieden mit meinen beiden Herbstlooks. Der Opal Cardigan hat das Zeug zum Klassiker und ich bin sicher, dass ich mir noch einen zweiten nähen werde. Und auch das Kleid habe ich seit seinem Entstehen schon mehrmals getragen.

Morgen geht die Blogtour weiter, bei Fredi gibt's eine Übersicht mit allen Blogs, die teilnehmen. Ich werde jedenfalls mal gucken gehen, ob ich mir noch ein paar Inspirationen für Herbstoutfits holen kann. Das ein oder andere Teil kann mein Kleiderschrank jedenfalls noch vertragen. ;-)

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt beim Afterworksewing

Schnitte: Sanibel Dress, Opal Cardigan, lüttes Tuch, schnellster Strickmantel
Stoffe: Chambray, Steppsweat, Double Gauze, Interlock, Strick (leider nicht mehr in gelb erhältlich)

Kommentare:

  1. Wow!! Dein Stil gefällt mir sehr, das würde ich alles ganz genau so anziehen. Und senfgelb sieht toll an dir aus.
    Ich bin gespannt auf weitere tolle Teile!
    Liebe grüße Poldi

    AntwortenLöschen
  2. So, so wunderbar! Ich hab mich sofort in deine Sanibel-Outfits verliebt. Besonders mag ich ja das Senfgelb, aber auch mit dem dezenteren Cardigan - den ich mega schick finde - gefällt es mir total gut. Du hast auf jeden Fall super Outfits für den Herbst genäht und dich zum Glück nochmal mit Sanibel versöhnt, der Schnitt st so toll :)
    Liebe Grüße, Fredi

    AntwortenLöschen
  3. Beide Outfits sind einfach klasse! Super schön!

    AntwortenLöschen
  4. Dieses Kleid, dieser Strickmantel, dieses Tuch und diese Kette!!! Wahnsinn, ich liebe diese Farben, die Kombination und finde es einfach toll an dir! Sehr schön geworden deine Herbst-Outfits, so gemütlich und stilvoll! Da nehme ich direkt ein paar Inspirationen mit ;-)
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Catharina, ganz toll, so viele schöne Fotos und so viele Varianten . Da hast du dir richtig Mühe gegeben und uns was ganz tolles gezeigt. Viel Spaß mit deinem herbstoutfit, Kirsten

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Catharina, wunderschöne Outfits hast du hier gezeigt! Ich bin von deinem Sanibel-Kleid ganz begeistert! Besonders mit der Kette gefällt es mir sehr gut. Nein, in allen Versionen! Du siehst großartig darin aus!
    Liebe Grüße
    Johy

    AntwortenLöschen
  7. Ich wiederhole mich gerne 😊 ich liebe deine Outfits 😍 so perfekt an dir 😊 hach... Liebste Grüße Dominique

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Catharina,

    die Kombis würd ich genauso in meinen Kleiderschrank einziehen lassen! Sehr cooler Style! Tolle Farbkombis, tolle Schnitte!

    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen