Sonntag, 31. Juli 2016

#bellahsewalong - die Gewinnerin und 1 Jahr MadameBLANC

Sooo, ihr seid bestimmt alle gespannt, wer das Überraschungsstoffpaket von Clarasstoffe gewonnen hat. Wir haben Lose mit den Nummern der Verlinkungen geschrieben. Ganze 14 Bellahs waren dabei (Caro haben wir natürlich ausgelassen) und die Glücksfee F hat aus den 13 Losen ein Zettelchen gezogen.

video

Herzlichen Glückwunsch Tamara von Sprungfaden! Bitte schreib mir doch eine E-mail mit deiner Adresse und dann bekommst du das Überraschungsstoffpaket von Clarasstoffe.
  Das war sie also unsere Bloggeburtstagssause. Und es war eine ganz großartige Party. Genauso hatte ich es mir vorgestellt. Alex, Caro und ich hatten die Idee, haben euch alle eingeladen und es sind wirklich einige gekommen und haben mitgefeiert. So muss das sein und wir danken euch allen, die ihr dabei wart.

Tja, seit einem Jahr schreibe ich nun schon diesen Blog (dieses Blog...?). Wahnsinn. Ich kann mich noch genau erinnern wie es war, als ich letztes Jahr die ersten Posts schrieb. Wie ich versucht habe mit extrem bescheidenen Mitteln gute Fotos meiner Nähwerke zu schießen. Was im Sommer noch ganz gut ging, wurde im Herbst und Winter extrem schwierig. Bis ich mir dann endlich eine gute Kamera zulegte, die das Fotosschießen um einiges leichter und schöner machte. Und da lerne ich jedes Mal dazu. Dennoch bin ich von perfekten Fotos noch weit entfernt. Das liegt unter anderem auch daran, dass ich bzw. wir die sich bietenden Gelegenheiten zum Fotografieren nutzen müssen und nicht einfach den Zeitpunkt der perfekten Lichtverhältnisse abwarten können. Und so sind die Bilder mal über-, mal unterbelichtet. Mal stehe ich zur Hälfte im Schatten, es ragt mir im Hintergrund ein Laternenmast senkrecht aus dem Kopf hervor oder man sieht auf fast allen Bildern den BH-Träger... 

Aber so ist das halt. So bin ich halt. Ich bin ja kein Profi, weder beim Fotografieren noch beim Nähen. Ich möchte auf diesem Blog zeigen was ich so mache, was ich nähe und werkele. Und ich finde es toll zu sehen, wie sich all das in dem einen Jahr schon verändert und weiterentwickelt hat. In dieser Zeit bin ich sicherer geworden, im Hinblick auf das, was mir steht, welche Stoffe in welchen Farben gut für mich sind, welche Schnitte ich gerne nähe und an welchen ich im fertigen Zustand auch viel Freude habe. Trotzdem probiere ich auch gern Neues aus und bin froh, wenn Mut und Neugier mir schöne neue Kleidungsstücke bescheren. Am meisten freue ich mich selbst immer über gelungene Bilder. Wenn nach einem Fotoshooting eine Hand voll toller Fotos dabei ist und vielleicht zwei sehr gute. Auf denen ich mich selber mag und die auch die genähte Klamotte richtig gut in Szene setzen. 

Richtig diebisch freue ich mich aber, wenn ich solche tollen Bilder von meinen Kindern hinkriege. Schöne Fotos meiner eigenen Kinder in von mir genähten Kleidern. Hachz. Wenn man die Bilder aus der Anfangszeit mit den aktuellen Bildern vergleicht, stellt man fest, dass ich dazu übergegangen bin, die Gesichter meiner Kinder zu zeigen. Darüber, ob man Bilder seiner Kinder im Netz zeigen soll/kann/darf ist ausreichend geschrieben worden. Es gibt für alle Sichtweisen genügend Argumente. Bei mir war der ausschlaggebende Gesichtspunkt mein Empfinden, dass ich viele unserer gesichtslosen Bilder unvollständig fand. Es gibt einige wenige Bloggerinnen, die es schaffen, meiner Meinung nach schöne Bilder ihrer Kinder zu machen ohne deren Gesichter zu zeigen. Mir ist das, wie ich finde, selten gelungen. Peu à peu habe ich mich Anfang des Jahres herangetastet und dann schließlich angefangen meine Kinder zu zeigen. Dabei ist es mir allerdings wichtig, die Kleidung (um die es hier ja schließlich geht) im Vordergrund zu haben. Manchmal geht natürlich mein Mutterstolz mit mir durch und ich zeig auch mal ein besonders gelungenes Portrait, aber das soll die Ausnahme bleiben. Auch vermeide ich es besonders lustige oder ungewöhnliche Schnappschüsse zu zeigen. Und selbstverständlich haben die Kinder ein Mitspracherecht. Das heißt, wenn sie nicht (mehr) möchten, dass ihre Bilder veröffentlicht werden halte ich mich daran. Auch zwinge ich sie nicht zum Fotos machen, wenn sie es nicht wollen. Dadurch ist mir zwar schon des öfteren meine Planung durcheinander gebracht worden, aber so ist das eben.

Im Gegenzug wird es hier eigentlich nicht privat. Ich werde die Namen meiner Kinder und meines Mannes nicht nennen. Und es wird hier auch in Zukunft um keinerlei "Eingemachtes" gehen, d.h. ich werde mich hier nicht politisch oder weltanschaulich-religiös äußern und es wird auch keine anderen echt privaten Details aus unserem Leben geben. Das ist mein persönlicher Kompromiss, um meine und unsere Privatsphäre zu schützen. Ich bin nämlich der Meinung, dass schriftlich geäußerte Meinung und persönliche Einzelheiten um einiges angreifbarer machen als Bilder. Welche in unserem Fall ja ohnehin nicht viel Angriffsfläche bieten, wie ich denke. Aber wer weiß das schon. Was weiß man überhaupt schon so genau...?!

Was ich jedenfalls genau weiß ist, dass ich diesen Blog hier noch lange weiterschreiben möchte. Mein Plan ist es, hier eine Art Lookbook meiner kreativen Werke zu schaffen. Natürlich ist das allermeiste davon Genähtes, aber ich habe fest vor die Kategorien DiY und Rezepte wieder viel öfter zum Zug kommen zu lassen. Und ansonsten? Geht es hoffentlich ähnlich weiter wie gehabt. Ich habe das Gefühl, dass ich nach diesem ersten Jahr erst so richtig Fahrt aufgenommen habe. Obwohl ich schon seit einigen Jahren regelmäßig DiY- und Nähblogs gelesen habe, kriegt man zu der ganzen Nähszene doch noch mal einen ganz anderen Zugang, wenn man selber mitmischt bzw. -schreibt. Allein schon die neue Welt, die sich mir auf Facebook eröffnet hat, ist ein Kapitel für sich. Ich habe mich ja tatsächlich erst im Dezember überhaupt bei Facebook angemeldet und war regelrecht erschlagen von der Vielzahl an Seiten und Gruppen zum Thema Nähen. Ich bin jetzt - über ein halbes Jahr später - immer noch leicht überfordert davon. Dazu kommt, dass ich das System nicht ganz durchblicke bzw. es mir einfach zu schnell ist. Ich habe den Blog begonnen, um meine Nähwerke zu zeigen und darüber zu schreiben. Selbstverständlich möchte ich auch, dass jemand ihn liest sonst könnte ich mir auch ein Fotoalbum mit den Bildern ins Regal stellen. Aber ich gebe mir Mühe dabei, das Kleidungsstück zu nähen, die Bilder davon zu machen und zu bearbeiten und schließlich das Posting zu verfassen; da möchte ich diesem Werk auch einen entsprechenden Rahmen geben und mich nicht von einem Computeralgorhythmus abhängig machen. Ich will nicht darüber nachdenken müssen zu welcher Tageszeit ich den Post veröffentliche, damit es maximale Reichweite gibt bzw. in welchen Gruppen ich den Beitrag teilen muss und in welchen Gruppen ich ihn überhaupt teilen darf. Vom dort teilweise herrschenden Ton mal ganz abgesehen. Das ist mir ehrlich gesagt alles zu anstrengend. Klar nutze ich es als Plattform, um meine Beiträge zu teilen, aber die Hauptsache ist und bleibt für mich der Blog. Aber natürlich hat Facebook auch seine Berechtigung. Es ist definitiv die am besten geeignete Plattform um gemeinsam mit Anderen Dinge zu planen und zu besprechen. Für Probenähen ist es geradezu perfekt. Und so bleibt das mit Facebook und mir wohl ein zweischneidiges Schwert.

Mit der Blogwelt bin ich sozusagen großgeworden. Meine Lese-Liste bei Bloglovin ist ziemlich lang, aber ich nehme mir gern die Zeit interessante Posts zu lesen. Auch wenn ich das inzwischen weniger oft schaffe als früher, so ist es für mich eine tolle Gelegenheit zum Abschalten und gleichzeitig auf-den-neusten-Näh-Stand-bringen. Ich mag es, in Ruhe gut geschriebene Texte zu lesen, die Bilder anzuschauen und mich inspirieren zu lassen. 
Meine große und unerwartete Social Media - Liebe ist aber Instagram. Ich kann gar nicht sagen, warum genau (vermutlich bin ich einfach ein sehr visueller Mensch), aber ich mag es wahnsinnig gern. Ein Bild kann auf den ersten Blick alles oder zuindest sehr viel sagen und so bietet die App die Möglichkeit, sich auf einfache Weise schnell mitzuteilen. Natürlich wird oft kritisiert, dass zu viele gestellte und bearbeitete Bilder gezeigt werden, aber die blanke Realität ist zugegebenermaßen nicht immer so inspirierend. Den Austausch zwischen den Nutzern finde ich dort aber wahnsinnig toll. Wie viele nette Kontakte sich dort in dem einen Jahr ergeben haben, ist großartig. Und damit hatte ich gar nicht gerechnet. 

Auf jeden Fall aber bin ich froh, dass ihr hier seid und meinen Blog lest. Dass es jemanden interessiert, was ich so genäht und gemacht habe freut mich jedes Mal wieder. Eure Kommentare unter meinen Posts lese ich immer gern; sie sind für mich Rückmeldung und Bestätigung zugleich. Und ich freue mich natürlich auch, dass ich auf diese Weise ein bisschen Inspiration zurückgeben kann, so wie viele andere Blogs Inspiration für mich sind. Auf viel weitere kreative Jahre bei und mit mir - MadameBLANC!

Macht's gut,
Catharina

1 Kommentar:

  1. Liebe Catharina, liebe Caro und liebe Alex,
    ich danke euch ganz herzlich für den tollen Sewalong. Dass ich jetzt auch noch gewonnen habe, freut mich sehr. War ich doch eientlich schon froh, dass ihr mir den Ansporn für Bellah gegeben habt.
    Ganz liebe Grüße Tamara

    AntwortenLöschen