Freitag, 12. Februar 2016

Familienfreitag: Legoparty

Letzte Woche wurde der L 6! Natürlich haben wir das auch gebührend gefeiert, an seinem richtigen Ehrentag mit der Familie und ein paar Tage später gab es die Party mit seinen Freunden.


Diesmal hatten wir uns für eine Legoparty entschieden. Ideen dafür hatte ich schon bei Pinterest gesehen und nachdem der L sehr gerne Lego spielt fand er meinen Vorschlag direkt gut.

Die Einladungen haben wir aus Tonpapier gebastelt. Das ging eigentlich ganz fix und sah super aus.

Zur Begrüßung der Gäste war auch unsere Haustür ganz in Lego (eine Plastiktischdecke mit Papptellern). Eine ganz einfache Idee, die aber durch die Größe sehr eindrucksvoll ist. 

Nach dem gleichen Prinzip (Tischdecke + Teller) habe ich auch den Esstisch gedeckt. Hier ist mal der blanke Tisch, so kommt der Lego-Look noch besser hervor. :-)


Die sonstige Deko waren Luftballons in rot, gelb, blau und grün und eine Lego-Girlande. Dazu habe ich recht simpel Rechtecke und Quadrate aus Tonpapier geschnitten und mit schwarzem Filzstift Kreise aufgemalt.

Zu Essen gab es natürlich zu Beginn jede Menge Süßes. Ich hatte Legokekse, Legomuffins und einen Legomenschkuchen vorbereitet. Dazu gab es noch Popcorn aus den Lunchboxen.
Für die Kekse habe ich einen süßen Mürbteig einfach in Rechtecke und Quadrate geschnitten, diese gebacken und anschließend mit Zuckerguss und Schokolinsen verziert. Die Legomuffins sind aus einfachem Rührteig gebacken. Die fertigen Muffins habe ich dann mit Fondant-Legosteinen verziert. Der Kuchen ist ebenfalls mit Zuckerguss verziert.

Eigentlich hatte ich noch diese kleinen Legomännlein und -steine aus Schokolade gemacht, die ich zum Naschen dazulegen wollte. Leider habe ich sie am Tag der Party völlig vergessen und erst am nächsten Tag "wiedergefunden"... Nachdem wir dann auch noch einige Muffins übrig hatten, habe ich für jeden Gast noch eine Naschtüte geschnürt.

Als die Jungs genug Kuchen und Kekse gegessen hatten, haben wir mit den Spielen begonnen. Ich hatte mir 10 Legomenschen in Einzelteilen besorgt, d.h. jeweils Beine, Oberkörper, Kopf, Kopfbedeckung oder Haare und Accessoire. Dann habe ich den Jungs erklärt, dass sie für jedes Spiel, das wir jetzt machen würden, ein Teil bekämen, so dass sie am Ende einen kompletten Mensch mit nach Hause nehmen dürften. Als Anreiz habe ich - sofern es bei den einzelnen Spielen möglich war - den Gewinner/Schnellsten/Kreativsten als erstes aussuchen lassen.
Die Spiele waren:
Lego-Murmel-Labyrinth (Auf einer Bauplatte hatten wir aus Legosteinen ein Labyrinth gebaut. Durch dieses mussten die Jungs durch Kippen der Platte eine Kugel lenken.)



Reihum-Geschichte (Auf dem Legotisch hatte die C ein paar Steine zusammengesteckt. Das war die Basis. Ich habe die Jungs gefragt, was das wohl sein könnte und nachdem wir ein paar Ideen gesammelt und uns auf eine geeinigt hatten, ging es los. In ein Säckchen hatte ich verschiedenste Legosteine und -bauteile gesteckt, die die Jungs dann reihum zogen, auf das bereits Gebaute anbauten und dazu die Geschichte ein Stück weitererzählten. Dieses Spiel kam anfangs ganz gut an, nach zwei Runden habe ich dann aber abgebrochen. Dabei fand ich es aber ziemlich interessant, wie unterschiedlich die Kinder das Spiel aufgenommen und dabei mitgemacht haben. Da gab es ein paar, die vor Ideen sprudelten, von denen ich das überhaupt nicht erwartet hätte und es gab auch die, denen gar nichts einfallen wollte und denen das Spiel dann natürlich auch nicht so viel Spaße gemacht hat. Aber die zwei Runden haben alle ganz gut mitgemacht und so haben wir wenigstens ein kleines Gemeinschaftsbauwerk zusammenbekommen.)

Turmbauwettbewerb (Wir teilten die Jungs in zwei Mannschaften und sie bauten um die Wette Türme. Die Mannschaft, die nach 2 Minuten den höheren Turm hatte, gewann.)

Lego-Bingo (Das Lego-Bingo funktioniert wie normales Bingo, nur mit Legofiguren, statt mit Zahlen. Das Spiel zum Download gibt's hier.)

Lego-Eierlauf (Wir haben quer durchs Wohnzimmer einen Parcours aufgebaut (über Kissen, Slalom um die Stühle, eine Runde um den Tisch und wieder zurück), den die Jungs mit drei Legosteinen auf einem Esslöffel bewältigen mussten.)

Im Anschluss gab es eine Schnitzeljagd, bei der Lego Duplo - Steine gesucht werden mussten. Ein paar waren auf dem Weg versteckt und die restlichen waren bei uns im Garten verteilt. Die Kinder mussten sie suchen und nur, wenn sie die richtige Anzahl gefunden hatten, bekamen sie ihre Belohnungstüten. Zur Kontrolle hatte ich die richtige Zahl zuvor auf eine Legostein-Karte geschrieben. Natürlich waren am Ende wieder alle Steine da, so dass jedes Kind seine Tüte bekam. Darin waren Süßigkeiten.
Die Tüten habe ich bei Depot besorgt. Bei etsy habe ich mir Legopapierdownloads gekauft, ausgedruckt und auf die Tüten geklebt. Die Namen habe ich mit dieser Schrift auf gelbes Papier gedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt.
  Bis das Abendessen fertig war, durften die Jungs noch frei spielen, was aber schnell laut und wild wurde, so dass wir eine Runde Stoptanz und Flüsterpost einschoben.

funfood lego
Dann haben alle noch mal kräftig zugelangt. Und sie waren mit simplen (naja gut, nicht ganz so simplen...) Käsebroten zufrieden. ;-) Dazu gab es allerdings auch noch Würstchen, Käsewürfel und Laugenkonfekt.

Dem Geburtstagskind hat die Party gut gefallen und wie wir gehört haben, den Gästen auch. 

Ich habe mich übrigens auch ein bisschen dem Partymotto angepasst. :D

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei: Kiddikram


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen