Dienstag, 4. August 2015

Erzieherinnendankeschön

Endlich haben auch hier bei uns die großen Ferien angefangen. Und während woanders im Land die Schule schon bald wieder losgeht, grooven wir uns hier gerade erst in den Ferienmodus ein.
Zum Schul- und Kindergartenjahreswechsel ändert sich auch bei meinen Kindergartenkindern ein bisschen was. Der L wechselt nach den Ferien in die Vorschulgruppe und die C ist jetzt gerade von der Kleinkindergruppe in ihre "normale" Ü3-Gruppe gewechselt. Ein halbes Jahr war sie jetzt in der Mäusegruppe, die für sie der Übergang zwischen Krippe und Kindergarten war. Während dieser Zeit ist sie von den vier Erziehrinnen dort super betreut worden. Sie hat wahnsinnig schnell Vertrauen gefasst und ist gewachsen - im eigentlichen und im übertragenen Sinn.


Als Abschieds- und Dankeschöngeschenk hatte ich erst nur eine vage Idee von Kuchen im Tontopf mit einer gebastelten Blume darin. Mein erster Bastelvorschlag (ich wollte, dass die C Kreise ausschneidet, die wir dann zu Blüten zusammenkleben hätten sollen) hat nicht so gut funktioniert. Die C gab schlicht und ergreifend nach dem zweiten Kreis auf... Ich erinnerte mich dann aber daran, dass ich letztes Jahr mit ihr für ein Abschiedsgeschenk für eine Erzieherin in der Krippe ein Blumenbild mit Fingerabdrücken gestaltet hatte. Also schnitt ich Blumen aus Tonkarton aus. Die C bestempelte ein Blatt Papier mit Daumenabdrücken, die ich dann einzeln ausgeschnitten und als Blütenblätter auf die Tonkartonblumen geklebt habe. Als Blütenmitte hat die Heißklebepistole, meine liebe Freundin, einen Knopf geklebt. (Die C durfte die Farben wählen. Es hätte auch orange, blau, grün, rot und grau gegeben...) Währenddessen hat die C Schaschlikspieße mit Wasserfarben grün angemalt. (Eine Hygienezone, wo der Spieß später im Kuchen steckt, haben wir frei gelassen.) Dann durfte wieder die Heißklebepistole ran und schwupps waren die Blümchen fertig. 

Naja, nicht ganz. Ich wollte noch einen Dankeschönspruch mit anbringen. Dafür habe ich grünes Tonpapier in Streifen geschnitten, den ausgedruckten Text aufgeklebt und ein Ende am Spieß festgeklebt. (Wer mitdenkt druckt den Satz selbstverständlich direkt auf das grüne Papier.) Für den Text habe ich mich ein bisschen bei Pia inspirieren lassen. Auf die grüne Fläche habe ich dann noch Cs Namen geschrieben.

Für die Blumentöpfe habe ich Tontöpfchen aus dem Bastelladen verwendet. Wenn man googlet findet man verschiedene Rezepte für Kuchen im Tontopf. Man kann aber eigentlich davon ausgehen, dass die allermeisten Rührteige funktionieren. Ich habe eines meiner liebsten Gugl-Rezepte verwendet: Eierlikör-Tonka-Gugl. Es ist aus Yvonnes Buch "Die wunderbare Welt von Fräulein Klein". 

Die Tontöpfe habe ich mit Backpapier ausgekleidet, den Teig eingefüllt und gebacken bis die Stäbchenprobe ok war. Als sie abgekühlt waren, habe ich sie mit geschmolzener Kuvertüre bestrichen und in zermahlene Oreos getunkt. 


Dann kam noch jeweils eine der gebastelten Blumen in einen Topf und fertig. 


Vorsichtshalber habe ich die Töpfchen zum Verschenken noch in Zellophantütchen verpackt, damit beim Transport nicht die "Erde" davonbröselt. So hat alles gut geklappt und die Blümchen sind heute morgen verschenkt worden. Alle haben sich gefreut.



Und wir freuen uns auch, weil ich aus dem übrigen Teig noch ein paar Minigugl gebacken habe. Töpfchen und Gugl zeige ich euch bei Creadienstag, HOT und Dienstagsdinge.



Macht's gut,
Catharina

1 Kommentar: